Apfel-Zimt-Bratwurst...definitiv noch Luft nach oben!

Das Experiment nahm seinen lauf.
Das Experiment nahm seinen lauf.

Eine spontane Idee die etwas misslungen ist. Aber es kann ja nicht immer alles klappen.

 

Was schief ging und wie es aussah seht ihr hier.

Ich hatte mir vor einer Woche gesalzene Schweinedärme bestellt und wollte sowieso mal wieder paar Bratwürste machen. Als ich von Arbeit rein kam, dachte ich mir ich hab alles da machst spontan zum Abendessen paar Bratwürste. Aber was für welche war die Frage. Ich dachte mir dann: bald ist Weihnachten, Weihnachten = Bratäpfel = Apfel-Zimt. Also gibt es Apfel-Zimt-Bratwurst. 

 

Ich hab diesmal alles "frei Schnauze" gemacht deshalb geb ich auch keine Mengen mit an. Künstlerische Freiheit sozusagen.

 

Ich hab genommen:

 

- Schweinebauch ohne Schwarte

- Rückenspeck

- Äpfel

- Zimtstange

- Piment, ganz

- Pfeffer, ganz

- Brauner Zucker

- Meersalz

- Muskatnuss

- geräucherter Paprika

- Schweinedärme, gesalzen

 

So hab ich gearbeitet:

 

Bauch und Speck gewürfelt und in den Gefrierschrank gepackt, Äpfel geschält und gewürfelt. Die Schweinedärme in kaltes Wasser gelegt und immer mal durchgespült. Die Gewürze habe ich alle in eine Kaffeemühle gegeben und fein gemahlen.
Dann kam der Fleischwolf zum Einsatz.  Ich hab eine grobe 8mm Scheibe zum Durchlassen genommen. Das angefrorene Fleisch und den Speck habe ich zusammen mit den Äpfel gewolft und anschließend mit den Gewürzen gut durchgemischt. Dabei kam mir schon der Gedanke, dass ich eventuell etwas zu viel Speck genommen hab, das Brät war sehr fettig. Nun, ja was Solls, Fett ist, Geschmacksträger. Auch der Apfelgeschmack war mir zu gering sodass ich noch eine Handvoll getrocknete Apfelchips (wie die gemacht werden, lest Ihr HIER) klein geschnitten habe und dazugegeben hab. Nach dem alles vermengt war hab ich aus dem Fleischwolf den Wurstfüller gemacht, die Därme aufgezogen und das Brät in die Därme gefüllt. Das ging reibungslos und die Bratwurst war sehr gut von der Konsistenz. Dann hab ich die Würste in der Pfanne gebraten, wobei dann jede Wurst geplatzt ist und die Wurst dann eher, wie ein Hacksteak aussah. 

 

Fazit: Spart nie mit Gewürzen! Leider zu lasch und dazu noch zu fettig. Aber es hat Spaß gemacht das zählt doch auch.

 

VG

Torsten

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0