Braune Grundsoße! Klingt einfach, ist es aber nicht!

Ich habe lange überlegt, ob ich dem Thema einen Blogbeitrag widme oder nicht.

 

Aber ich denke, es lohnt sich darüber zu schreiben, da ich selbst immer dachte, eine Soße ist wahnsinnig schwierig...Fehlanzeige.

 

Warum und wieso lest ihr Hier!

So kam ich dazu:

 

Ich wollte zu einem Braten eine Soße vorbereiten aber hab es absolut nicht hinbekommen.Ein Fertigprodukt verwenden? Nein danke! Das hat mich so geärgert, das ich mich belesen habe, wie eine Grundsoße zubereitet wird. Hier meine Version.

 

Ich brauchte dafür:

 

- 1 Kg Rindermarkknochen, am besten klein gehackt etwa Walnussgroß.

- 4 Karotten

- 1/2 Knolle Sellerie

- 4 Zwiebeln

- 1/2 Stange Lauch

- 3 el Tomatenmark

- ca 10 Pfefferkörner bunt

- ca 5 Pimentkörner

- 2 Nelken 

- 4 Lorbeerblätter

- 300 ml Rotwein

- 500 ml Knochenbrühe vom anrösten der Knochen

 

 

So hab ich es gemacht:

 

Man startet, indem man die Knochen wäscht und trocken tupft, im Anschluss etwas Öl in den Bräter und diesen bei 180 Grad ca 45 min in den Ofen schieben. Dabei werden die Knochen angeröstet und das Mark tritt langsam aus. Dann das Gemüse in walnussgroße Stücke schneiden und in Öl andünsten, die Knochen aus dem Ofen direkt in den Topf und alles gut ansetzen lassen, damit sich die gewünschten Röstaromen bilden. Wenn das Geschehen ist, das Tomatenmark dazugeben und mit anrösten lassen, das wird auch tomatisieren genannt. Das Tomatenmark nicht zu lang anrösten, da es sonst Bitter wird. Jetzt alles mit dem Rotwein ablöschen und die Hitze um die Hälfte reduzieren. Das Wasser in den Bräter geben und die Röstaromen mit einem Holzlöffel ablösen.

 

Die Knochenbrühe mit zu dem Rotwein-Knochen-Gemüsemix geben, sowie alle Gewürze und bei mittlerer Hitze 3-4 Stunden reduzieren lassen. Man kann auch immer mal etwas Rotwein nachgießen und einreduzieren lassen, um den Geschmack noch etwas zu bekräftigen. Am Schluss nochmals abschmecken und ggf. nachwürzen. Ich hab die Soße in Eiswürfelbeutel gefüllt und eingefroren, somit kann ich bei Bedarf die gewünschte Menge einfach entnehmen.

 

Da es aber "nur" eine Grundsoße ist muss diese weiterverarbeitet werden zu dem jeweiligen Gericht, wo eine Soße benötigt wird.

 

VG
Torsten 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0